FANDOM


Gm icon01planet96dpi

GAIAMOCRACY-Logo mit dem Planet Erde im Zentrum.

Die Bezeichnung Planetare Plastik entstand im Sommer 2011. Erstmals im Internet veröffentlicht wurde sie im Herbst desselben Jahres[1].

In Anlehnung an die von Joseph Beuys propagierte Soziale Plastik, die als „spezifische Definition eines erweiterten Kunstbegriffs“ beschrieben wurde[2], stellt die Planetare Plastik eine Erweiterung der Sozialen Plastik dar. Ihre Basis ist die gesamte Erde und nicht nur partielle und temporäre Gegebenheiten nahe ihrer Oberfläche.

Siehe auch

Literatur

  • Johannes Stüttgen: Freie Internationale Universität (FIU) - Organ des Erweiterten Kunstbegriffs für die Soziale Skulptur: Eine Darstellung der Idee und Entstehungsgeschichte der FIU. FIU-Verlag Wangen/Allgäu, 1992. Titelbild (online). ISBN 3928780026.

Weblinks

  • Auf der Suche nach der integralen Kultur. Wie der Anblick der Erde aus dem All die Welt veränderte.
  • Erdtelephon. Über Joseph Beuys und jeden Menschen, das Erdtelephon und zwei Wolkenkratzer; über 7000 Eichen, 7000 Steine und ein schwarzes Loch. Von Johannes Stüttgen.
  • Land Art. WIKIPEDIA-Artikel über die Ende der 1960er Jahre in den USA entstandene Kunstströmung der Bildenden Kunst.
  • Mediengruppe Kulturell Kreative Website eines Verbunds von deutschsprachigen Zeitschriften, die die Entfaltung einer integralen Kultur begleiten.

Nachweise

  1. "Nacht der Kultur" in Uslar. Veröffentlichung vom 9. September 2011 auf einer Internet-Seite der CMAC GmbH & Co. Verlags KG über die 4. Nacht der Kultur in Uslar.
  2. Soziale Plastik. WIKIPEDIA-Artikel über die von Joseph Beuys propagierte „Soziale Plastik“ (Version vom 5. Januar 2012 um 17:04 Uhr).